Häufige Fragen / FAQ

-> FAQ zu Gesundheitskursen
-> FAQ zu Rehakursen


FAQ zu Gesundheitskursen

Was sind Gesundheitskurse?

Wesentliches Ziel von Gesundheitskursen ist die Stärkung persönlicher Gesundheitskompetenzen mit dem Ziel, der Entstehung von Krankheiten langfristig vorzubeugen.

Welche Voraussetzungen gelten für die Teilnahme an Gesundheitskursen?

Gesundheitskurse stehen grundsätzlich allen Interessierten zur Verfügung. Teilweise ist eine Einschränkung auf bestimmte Altersgruppen vorhanden oder Kurse werden speziell nur für ein Geschlecht angeboten. Für die Teilnahme an Gesundheitskursen ist keine ärztliche Verordnung nötig.

Wie erhalte ich eine (anteilige) Erstattung der Kursgebühr durch meine Krankenkasse?

Haben Sie einen passenden Gesundheitskurs für sich gefunden, wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Krankenkasse. Je nach Krankenkasse variiert der Prozess bei der Kursgebührerstattung, weswegen an dieser Stelle nicht im Detail auf jede Krankenkasse eingegangen werden kann.

In der Regel zahlen Sie als Kursteilnehmer zunächst die volle Kursgebühr beim Kursanbieter. Mit der entsprechenden Rechnung und Teilnahmebestätigung, reichen Sie nach Abschluss des Gesundheitskurses den Erstattungswunsch bei Ihrer Krankenkasse ein, welche nach Prüfung den entsprechenden Anteil auf Ihr Konto überweist.

Einige Krankenkassen geben Teilnahme-Gutscheine an ihre Versicherten aus, die bei den Kursanbietern abzugeben sind. Dabei müssen Sie in der Regel nicht in Vorkasse gehen, sondern der Kursanbieter rechnet die Kursgebühr direkt mit Ihrer Krankenkasse ab.

Welcher Anteil der Kursgebühr wird durch meine Krankenkasse erstattet?

Die Höhe der Ertattung variiert zwischen den einzelnen gesetzlichen Krankenkassen. In der Regel erstattet jede Krankenkasse mindestens 80% beziehungsweise 75€ der Kursgebühr, sofern grundlegende Bedingungen an die Kursteilnahme erfüllt sind.

Einige Krankenkassen erstatten sogar 100% der Kursgebühr, womit für den Versicherten die Teilnahme am Gesundheitskurs letztlich vollkommen kostenlos ist.

Wie verbindlich sind die Angaben zur Höhe des Erstattungspotentiales auf Evandu.de?

Die Angaben beruhen auf unseren intensiven Recherchen bei jeder einzelnen Krankenkasse. Sie werden regelmäßig von uns auf Aktualität geprüft und geben Ihnen eine zuverlässige Orientierung.

Die finale Erstattungshöhe kann dabei von weiteren Faktoren abhängen, welche von den Krankenkassen im Einzelfall geprüft werden. Daher ist es uns nicht möglich, Ihnen eine 100%ige Garantie für die Richtigkeit unser Angaben zu geben.

Welche Bedingungen sind an die (anteilige) Kostenübernahme der Kursgebühr durch meine Krankenkasse geknüpft?

Sie müssen im Allgemeinen an mindestens 80% der Kurseinheiten teilnehmen, damit Ihre Krankenkasse die Kursgebühr (anteilig) übernimmt.

Besteht ein Gesundheitskurs zum Beispiel aus 10 Einheiten, so müssen Sie davon an mindestens 8 Terminen teilnehmen.
Die meisten Kursanbieter bieten dabei 1-2 Nachholetermine an, sollten einige Teilnehmer diese Mindestanzahl sonst nicht erreichen können.

Was passiert, wenn ich einen bereits begonnenen Kurs nicht zu Ende bringen kann, z.B. aufgrund einer Erkrankung? Wer kommt in diesem Fall für die Kursgebühren auf?

Haben Sie bereits 80% der Kurseinheiten besucht, übernimmt in der Regel Ihre Krankenkasse die vorher vereinbarte Kostenerstattung in voller Höhe. Im anderen Fall tragen Sie Ihr Anliegen bitte bei Ihrer Krankenkasse und dem jeweiligen Kursanbieter vor. Im Zweifel müssen Sie für die anteiligen Kosten der bis dahin in Anspruch genommenen Kurseinheiten selbst aufkommen.

Kann ich eine Anmeldung zu einem Gesundheitskurs kostenfrei stornieren, z.B. wenn mir eine Teilnahme aufgrund äußerer Umstände nicht mehr möglich ist oder meine Krankenkasse die Bezuschussung ablehnt?

Sie können Ihre Anmeldung immer bis spätestens 14 Tage vor Kursbeginn kostenfrei und ohne Nennung von Gründen zurücknehmen. Dazu schreiben Sie bitte eine entsprechende E-Mail sowohl an den Kursanbieter als auch an uns (mittels Kontaktformular).

Kann es sein, dass ein angemeldeter Kurs doch nicht stattfindet?

Ja, dieser Fall ist möglich. Kursanbieter haben das Recht, einen ausgeschriebenen Gesundheitskurs bis spätestens 7 Tage vor dessen Beginn abzusagen. Dies ist zum Beispiel dann möglich, wenn die Mindestanzahl an Teilnehmern nicht erreicht werden konnte.

Wenn Sie sich bereits angemeldet hatten, erhalten Sie in diesem Fall eine schriftliche Benachrichtung des Kursanbieters. Die Anmeldung gilt dann als aufgehoben und Sie haben keine weiteren Verpflichtungen gegenüber dem Kursanbieter.

Kann ich bereits einen weiteren Kurs beginnen, wenn ich aktuell noch an einem anderen Gesundheitskurs teilnehme?

Natürlich steht es Ihnen frei, so viele Gesundheitskurse (parallel) zu besuchen, wie Sie möchten. Geht es jedoch um die Frage einer Kursgebührerstattung durch Ihre Krankenkasse, so fordern fast alle Krankenkassen erst den Abschluss aktueller Gesundheitskurse, bevor ein neuer Kurs bezuschusst werden kann. Im Zweifel wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse.

Wie viele Gesundheitskurse bezuschusst meine Krankenkasse pro Jahr?

Die meisten Krankenkassen bezuschussen 2 Gesundheitskurse pro Jahr.

Ich bin privatversichert. Besteht dann ebenfalls die Möglichkeit eines Zuschusses zur Kursgebühr von meiner Krankenkasse?

In der Regel übernehmen auch die privaten Krankenversicherungen Gebühren für präventive Gesundheitskurse ganz oder zum großen Teil. Um sicher zu gehen, fragen Sie bitte direkt bei Ihrer Krankenkasse nach, bevor Sie sich für einen Gesundheitskurs anmelden.

FAQ zu Rehakursen

Worin unterscheiden sich Rehakurse von Gesundheitskursen?

Während bei Gesundheitskursen die persönlichen Gesundheitskompetenzen gestärkt werden sollen, damit eine Krankheit gar nicht erst entsteht, dienen Rehakurse der Wiederherstellung beziehungsweise Minderung gesundheitlicher Defizite. Bei Rehakursen ist somit eine Krankheitsindikation vorhanden, welche von einem Arzt diagnostiziert worden ist. Maßnahmen des Rehabilitationssportes und Funktionstraining verfolgen vorrangig das Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe und werden für einen begrenzten Zeitraum bewilligt.

Was ist der Unterschied zwischen Rehabilitationssport und Funktionstraining?

Angebote zu beiden Gebieten können mit dem Oberbegriff Rehakurse umfasst werden. Beiden Themengebieten ist gemein, dass sie für behinderte und von Behinderung bedrohten Menschen in Betracht kommen, um diese wieder in die Gesellschaft und das Arbeitsleben zu integrieren.

Ziele des Rehabilitationssportes sind dabei:

  • Stärkung von Ausdauer und Kraft
  • Verbesserung der Koordination und Flexibilität
  • Stärkung des Selbstbewusstseins, insbesondere von betroffenen Frauen
  • Aufzeigen von Hilfe zur Selbsthilfe

Die Ziele des Funktionstrainings umfassen:

  • Funktionale Verbesserung sowie das
  • Hinauszögern von Funktionsverlusten einzelner Organsysteme oder Körperteile
  • Schmerzlinderung und/oder Bewegungsverbesserung
  • Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung
  • Aufzeigen von Hilfe zur Selbsthilfe

(vgl. Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation [BAR] mit Stand vom 01.01.2011)

Welche Voraussetzungen gelten für die Teilnahme an Rehakursen?

Die Kosten für Rehakurse übernehmen in der Regel die Krankenkassen, die Unfallversicherung oder die Rentenversicherung. Für eine Kostenübernahme ist zunächst eine ärztliche Verordnung (KV 56 nach §44 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SBG IX) mit der entsprechenden Krankheitsindikation erforderlich. Diese Verordnung muss vor der Inanspruchnahme von Rehakursen durch den jeweiligen Kostenträger genehmigt werden, wobei seit 2001 ein Rechtsanspruch auf die zugehörige Kostenübernahme besteht.

Welche Schritte sind für die Teilnahme an Rehakursen erforderlich?

  1. Ihr (Allgemein-)Arzt diagnostiziert den Bedarf an Rehasport und stellt die zugehörige Verordnung aus
  2. Sie suchen Sich einen passenden Anbieter für Rehasport-Kurse und melden sich für eine Teilnahme an (das geht z.B. ganz einfach hier)
  3. Nach dem erfolgreichem Aufnahmegespräch mit dem Rehakurs-Anbieter lassen Sie die Verordnung vom Kostenträger (in der Regel Ihre Krankenkasse) genehmigen
  4. Ihre Teilnahme am Rehakurs kann beginnen

Ihre Frage war nicht dabei?

Haben Sie die Antwort auf Ihre Frage hier nicht finden können, nutzen Sie bitte das Kontaktformular, welches Sie hier finden.